Unter Ubuntu Linux 16.04 Server einem Interface eine zusätzliche IPv6-Adresse zuweisen

Auf modernen Servern bekommt man vom Anbieter meist nicht nur eine, sondern einen ganzen Bereich an IPv6-Adressen zugewiesen. So kann jeder Dienst eine eigene IP-Adresse verwenden und ist somit sauber getrennt. Den Netzwerk Interfaces ist meist standardmäßig aber nur eine Adresse zugewiesen. In diesem Artikel beschreibe ich wie man einem Netzwerk Interfaces zusätzliche IPv6-Adressen zuweist.

Zuerst sollte man sich die aktuelle Konfiguration anschauen

$ ifconfig
eth0      Link encap:Ethernet  HWaddr xx:xx:xx:xx:xx:xx
inet addr:xxx.xxx.xxx.xxx  Bcast:xxx.xxx.xxx.xxx  Mask:xxx.xxx.xxx.xxx
inet6 addr: xxxx::xxxx:xxxx/64 Scope:Link
inet6 addr: xxxx:xxxx:xxxx:xxxx::2/64 Scope:Global
UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
RX packets:xxx errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
TX packets:xxx errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
collisions:0 txqueuelen:1000
RX bytes:xxx (xxx GB)  TX bytes:20406527 (xxx GB)

lo        Link encap:Local Loopback
inet addr:127.0.0.1  Mask:255.0.0.0
inet6 addr: ::1/128 Scope:Host
UP LOOPBACK RUNNING  MTU:65536  Metric:1
RX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
TX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
collisions:0 txqueuelen:1
RX bytes:0 (0.0 B)  TX bytes:0 (0.0 B)

Die Konfiguration sagt aus, dass aktuell nur die IPv6-Adresse xxxx:xxxx:xxxx:xxxx::2/64 für das Interface eth0 konfiguriert ist. Falls noch die Adresse xxxx:xxxx:xxxx:xxxx::3/64 hinzugefügt werden soll, muss die Datei /etc/network/interfaces angepasst werden (Zeilen 14 bis 16 im nachfolgenden Beispiel).

auto lo
iface lo inet loopback
iface lo inet6 loopback

auto eth0
iface eth0 inet dhcp
  ...

iface eth0 inet6 static
  address xxxx:xxxx:xxxx:xxxx::2
  netmask 64
  gateway xxxx::1

iface eth0 inet6 static
  address xxxx:xxxx:xxxx:xxxx::3
  netmask 64

Hierbei ist zu beachten, dass falls ein Gateway benutzt wird, dies nur bei der ersten IPv6-Adresse anzugeben ist.

Abschließend muss die geänderte Konfiguration noch neu geladen werden

$ service networking reload

Nun kann die neue Konfiguration mit ifconfig betrachtet werden.

$ ifconfig
eth0      Link encap:Ethernet  HWaddr xx:xx:xx:xx:xx:xx
inet addr:xxx.xxx.xxx.xxx  Bcast:xxx.xxx.xxx.xxx  Mask:xxx.xxx.xxx.xxx
inet6 addr: xxxx::xxxx:xxxx/64 Scope:Link
inet6 addr: xxxx:xxxx:xxxx:xxxx::3/64 Scope:Global
inet6 addr: xxxx:xxxx:xxxx:xxxx::2/64 Scope:Global
UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
RX packets:xxx errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
TX packets:xxx errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
collisions:0 txqueuelen:1000
RX bytes:xxx (xxx GB)  TX bytes:20406527 (xxx GB)

lo        Link encap:Local Loopback
inet addr:127.0.0.1  Mask:255.0.0.0
inet6 addr: ::1/128 Scope:Host
UP LOOPBACK RUNNING  MTU:65536  Metric:1
RX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
TX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
collisions:0 txqueuelen:1
RX bytes:0 (0.0 B)  TX bytes:0 (0.0 B)

Es ist zu erkennen, dass die zweite IPv6-Adresse jetzt auch dem Interface zugewiesen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.